UNSERE GESCHICHTE

Zuerst war es ein Traum. Es folgte die Idee. Schließlich folgte harte Arbeit. Harte Arbeit, die ihre Frucht im Santei Wein erbringt. Wir suchen keine Abkürzungen. Wir suchen keine Abwege. Es interessiert uns nur das Beste. Wir folgen der Natur, ehren die Tradition. Das ist unser Weg. Mit unserem Santei Wein wünschen wir Ihnen viel Genuss!

2005. Liebe. Sandra und Matej. Santei. Eine Biologin und ein Mathematiker. Vertriebsleiter und Finanzdirektor. Die Liebe zur Natur und eine unbändige Leidenschaft für Wein. 2007 Ankauf des Weinguts Santei. Und die Vision dass wir durch Zusammenschluss von bestem Terroir und der Wertschätzung natürlicher Gegebenheiten des Vipavatals Weinliebhabern eine neue, natürliche und unvergessliche Weingenusserfahrung bieten können.

In 5 Jahren haben wir das gesamte Weingut Santei samt 200 Jahre altem Haus komplett überholt. Auf dem Weingut Santei bauen wir zurzeit in tiefer Verehrung der Natur rund 15.000 Weinreben an, was wir in den kommenden fünf Jahren mit einer größeren Zahl und Anteil an heimischen Weinsorten noch ausbauen werden. Unser Ziel ist es jährlich 10.000 Flaschen erstklassigen Weins anzubieten. Die Hauptweinsorten sind die lokalen Sorten Malvazija, Zelen, Pinela und Rebula. Außerdem bauen wir noch zwei französische Weißweinsorten an, das sind Sauvignon und Chardonnay. Unter den Rotweinsorten herrschen der französische Merlot und in geringerem Umfang die lokale Sorte Barbera vor.


VISION UND GRUNDSÄTZE

Unsere Vision ist es, durch Vereinung des besten Terroirs und der Wertschätzung der Naturgegebenheiten des Vipavatals ein natürliches und unvergessliches Weinerlebnis zu bieten.

Wir folgen fest den Grundsätzen:

1. Die Weinberge Santei werden ökologisch bearbeitet
2. Der Wein reift im Weingarten
3. Die Weine stellen wir auf natürliche Art und Weise hern

Die Weinberge Santei werden ökologisch bearbeitet.

Wir glauben an das Konzept der Naturfreundlichkeit. Das Gros der Arbeit im Weingarten, einschließlich der Weinlese wird von Hand, in Wertschätzung der Natur, verrichtet. Lediglich in tiefer Wertschätzung der Natur kann langfristig ein nachhaltiges Ökosystem erhalten bleiben. Zugleich ist das der einzige richtige Weg für die Entwicklung des Weinbaus und des gesunden Aktivtourismus, was der wundervollen natürlichen Landschaft der oberen Branica einen unermesslichen Zusatzwert verleiht.

Bei ökologischem Anbau helfen uns die natürlichen Gegebenheiten:

  • Verflochtenheit des Mediterranen und Kontinentalen Klimas, sowie der typische Wind, die Bora sind Besonderheiten des Vipavatals, die den Anbau von Spitzenwein bedeutend beeinflusst. Die Bora und die kühle Luftmassen vom Berg Nanos kühlen den Boden und trocknen die Feuchtigkeit, die sonst Weinkrankheiten verursacht, deswegen können wir die Weinreben ökologisch, und zugleich der Natur und dem Genießer freundlich behandeln.

  • Unsere Weinberge sind in Terrassen auf einer Höhe von 220 Metern über dem Meeresspiegel angebaut. Die durchschnittliche Neigung unserer Weinberge ist 25 %, was eine bessere Luftzirkulation zwischen den Weinreben ermöglicht und sie so früher trocknen. Zugleich erschwert das die Arbeit in den Weinbergen und ermöglicht eine grundsätzlich niedrige Belastung der Reben, was für den Anbau von Spitzenwein von großer Bedeutung ist.

Der Wein reift im Weingarten

Wir glauben an das Konzept des Terroirs. Ein hervorragender Wein entsteht nur aus besten Weintrauben, die in extrem günstigen Weinbaulagen reift. Die Weinbautraditionen sind für uns von großer Bedeutung, denn schon die alten Bewohner des Vipavatals wussten, welche Weinbaulagen die besten für bestimmte Weinsorten sind und dieser Überlieferung bleiben wir immer treu. Alle Santei Weinberge sind in Gebieten gepflanzt, wo früher schon einmal Weingärten waren. Erprobte Weinbaulagen werden mit Sorten bepflanzt, die an den jeweiligen Lagen den besten Ertrag geben (z. B. Merlot in Brkovče, Rebula im Weingarten "Tamčez" - Dort Drüben, usw.). Das ist eins der Geheimnise das die Santei Weine so unvergesslich macht.

Die Weine werden auf natürliche Art und Weise hergestellt

Wir ehren die Tradition. Wir orientieren uns nach der französischen Schule, denn unsere Technologie im Weinkeller folgt großer maßen der Französischen. Es kommt die traditionelle französische Weinkelter zum Einsatz. Im Prozess der Weinentstehung werden keine Zusätze außer die minimale Menge Schwefel eingesetzt. Die Hauptsache unserer önologischen Verfahren sind Sauberkeit, Genauigkeit und Zeit, was die erstklassigen Weintrauben aus unseren Weingärten nur vervollkommnet. Wir eilen mit dem Wein nicht, denn jeder Wein braucht seine Zeit, dass er im Fass zur Vollendung reift und erst dann wird er in Flaschen abgefüllt. Danach muss der Wein noch eine Zeit in den Flaschen abliegen, wo er sich endgültig harmonisiert und erst dann wird er unseren Kunden angeboten.

Die traditionellen önologischen Verfahren werden den Sorten und Jahrgängen angepasst, so dass aus den Weintrauben ein jahrgangsoptimaler Wein entsteht. Unter den Santei Weinen gibt es eine frische Weißweinlinie, Rose, eine gereifte kalt mazerierte Weißweinlinie sowie eine gereifte Rotweinlinie.



DIE WEINBERGE

Das Gut Santei liegt im oberen, hügelreichen Teil des Vipavatals, genannt Vipavska brda. Unsere Weinberge gehören zur Weinbaulage Zgornja Branica, wo spezifische geoklimatische Verhältnisse herrschen, die den Anbau von Spitzenweinen ermöglichen. Der Fluss Branica ist der Grenzfluss zwischen dem Karst und dem Vipavatal und umfasst das obere Einzugsgebiet der Branica mit dem südlichen Teil der Hügellandschaft von Vipava. Das Ausgangsgestein sind Ablagerungen von Flysch aus dem Eozän, wofür wechselweise Mergel, Sandsteinkonglomerat und Karbonatsandstein typisch sind, zwischendurch kommen dickere und dünnere Schichten von Breccie und Konglomerat vor. Diese für Weinbau ideale Unterlage wird von den Heimischen Soudan genannt.

Die Lage Obere Branica ist sehr spezifisch, denn wegen der unmittelbaren Nähe von Karst ist braune und weiße Tonerde mit Terra Rossa durchsetzt. Sie ist auch deswegen besonders, dass die Temperatur etwa 2 Grad Celsius niedriger sind als im restlichen Vipavatal (die Klamm bei Čiplje verhindert den Zufluss warmer mediterraner Luft). Die geo-klimatischen Besonderheiten der Lage obere Branica ermöglichen so, dass die Weintrauben trotz voller Reife auch genügend Säure behalten, die vorerst für die große Qualität und danach auch für das längere Reifungspotential des Weins wichtig sind.

Die obere Branica war von Beginn der Aufteilung der Slowenischen Weingebiete eins von nur drei Weinlagen im oberen Vipavatal. Die Weinlagenbestimmung war damals ausschließlich für Weingebiete vorbehalten, wo das außergewöhnliche Terroir (also die Kombination der Topographie, Gesteinsunterlage, klimatischer Verhältnisse, Tradition und Fachwissen der Heller) konstante Spitzenjahrgänge ermöglicht.


NATURA 2000 IM BRANICATAL

2004 bestimmte Slowenien angesichts des EU Beitritts besondere Landschaftsschutzgebiete (Natura 2000 Gebiete) und eins davon ist auch das Branicatal. Das Gebiet umfasst unter anderem das obere Einzugsgebiet der Branica mit dem südlichen Teil der Vipavska brda. Hier ernähren sich die Fledermäuse, die auf Schloss Rihemberk ihre Mutterschaftskolonien haben. Hier sind geschützte Bäche und andere Wasserbiotope, Wälder, trockene Grassflächen und Wacholderdickichte, denn das sind die Lebensräume seltener und gefährdeter Tierarten (z. B. Italienischer Springfrosch, Gelbbauchunke, Große Quelljungfer, Hirschkäfer, Trauerbock, Grubenlaufkäfer, usw.). Eine weitere Besonderheit des erhaltenswerten Branicatals sind auch die alten Obstgärten (einer ist auch unmittelbar unter dem Weingut Santei), die einen passenden Lebensraum für seltene Vogelarten bietet, wie zum Beispiel der Weidehopf und der Steinkauz.

Verbindungen:

Publikation »Natura 2000 v dolini Branice« in slowenischer Sprache: www.zrsvn.si/dokumenti/74/2/2012/Natura_Branica_S_3014.pdf

Publikation »Natura 2000 in the Branica Valley« in englischer Sprache: www.zrsvn.si/dokumenti/74/2/2012/Natura_Branica_angleska_3031.pdf

Kurzer Dokumentarfilm: www.youtube.com/watch?v=SYg71g_7xVE